Gesunder Körper und finanzielle Freiheit

Gesunde Finanzen und gesunder Körper

Freiheit kann man nur beim Zusammenspielen von zwei Dingen erlangen. Gesunde Finanzen und gesunder Körper. Fehlt das Eine, bringt einem das Andere nichts…zumindest nicht wenn man das Gesamtthema der Freiheit betrachtet. Man sollte schon gesund UND finanziell frei sein.
Mit ausreichend finanziellem Polster kann man sich zu einem gewissen Grad gesund „kaufen“ und mit Gesundheit kann man sich zu gewissen Teilen die Finanzen erarbeiten.
Immer mehr Menschen versuchen sie zu erreichen, die finanzielle Freiheit. Es werden Entbehrungen auf sich genommen, gespart, sich weitergebildet und das Geld angelegt. Das Ganze dient dann dem höheren Ziel, die Freiheit zu erlangen. Es ist für gewöhnlich die Rede von der finanziellen Freiheit und es ist natürlich immer besser finanziell frei zu sein, statt es nicht zu sein (klingt logisch, oder?!). Aber was hilft das alles, wenn man dann, bevor es dazu kommt, krank wird. Und wie so ziemlich jeder mittlerweile wissen sollte, es kann jeden treffen, zu jeder Zeit. Damit meine ich nicht die „normalen“ Gebrechen, die man im Alter entwickelt. Wie zum Beispiel Kurzsichtigkeit, „Rücken“ und vielleicht etwas Schwäche. Es geht vielmehr um wirklich ernste, beeinträchtigende Krankheiten, wie zum Beispiel Krebs oder Rheuma.

Die finanziellen Mittel, die man dann vielleicht zur Verfügung hat, können einem erheblich bei der Behandlung helfen. Aber wie frei wäre man mit diesen Krankheiten noch? Ich vermute nicht so sehr. Jetzt kann man sich denken „Ich bin ja erst 30, bis ich krank werde, habe ich ja noch Zeit“. Aber es gibt erschreckend viele junge Leute, Teenager und Kinder, die dem Krebs erliegen oder zum Beispiel durch Krankheiten an den Rollstuhl gefesselt werden. Ob diese sich als „frei“ bezeichnen würden, wage ich zu bezweifeln.

Wer etwas von seiner Freiheit haben möchte, sollte also versuchen seine Gesundheit zu erhalten um möglichst früh das Leben komplett unabhängig genießen zu können. Solange es noch geht.

Persönlich versuche ich auf die Ernährung zu achten und Sport zu treiben. Darunter leichtes joggen, manchmal eine kleine Fahrradtour, so oft wie es geht zu Fuß gehen statt das Auto zu nehmen oder auch Mal schwimmen gehen. Das Rauchen habe ich schon vor langer Zeit aufgegeben. Das hatte nicht nur finanzielle Vorteile, sondern natürlich auch gesundheitliche. Mein Alkoholkonsum halte ich auch möglichst gering. So verbindet man einen gesunden Lebensstil mit dem Sparen. Denn Vorsorge steht auf vielen Stützen, nicht nur dem Geld.

Und wo wir gerade beim Thema Vorsorge sind… Es ist sehr wichtig zu den Vorsorgeuntersuchung beim Arzt zu gehen. Auch wenn es natürlich immer nervig ist, beim Arzt im Wartezimmer zu sitzen. Lieber 30 Minuten Zeit aufwenden. Je früher Krankheiten entdeckt werden, desto besser lassen sie sich behandeln und um so freier bist du im Nachhinein.

Da man nicht weiß, wie viel Zeit man hat, ist es wichtig, dass man das „Heu erntet solange die Sonne scheint“. Heißt, möglichst früh, möglichst weit kommen. Wenn die ersten Gebrechen da sind hat man vielleicht nicht mehr die Möglichkeit oder den Antrieb alles zu geben. Leider lernt man dies immer erst ab einer gewissen Reife. Welcher Teenager denkt schon daran, dass er Mal krank werden könnte.
Ich will niemandem die Stimmung verderben, aber wir dürfen unsere Gesundheit auf dem Weg zur (finanziellen) Freiheit nicht vergessen. Vielleicht motiviert es dich ja, dich mehr rein zu hängen um deine finanziellen Ziele zu erreichen. Und das GESUND.
In diesem Sinne, achte auch auf deine Gesundheit auf dem Weg zur Freiheit.

Dein reisparer

Kein Beratung! Dieser Text entspricht den Erfahrungen und Meinungen des Autors. Er soll keinesfalls eine Anlageberatung darstellen. Bitte lies die gesamte Transparenzerklärung unter folgendem Link durch. Transparenzerklärung